nach oben!

Corona-Infos

Corona-Soforthilfen & Überbrückungshilfen

Auf dieser Seite wollen wir ihnen einen Überblick bieten über derzeit schon bekannte bzw. fertige Soforthilfen & Überbrückungshilfen, die die Liquidität von Unternehmen sichern bzw. verbessern können.

 

Härtefall-Fonds

Corona-Hilfs-Fonds Garantien

Fixkostenzuschuss Phase 1

Fixkostenzuschuss Phase 2 (dzt nicht genehmigt)

Covid-19 Investitionsprämie

Covid-19 Sonderförderung (WK Wien Zuschüsse für Kleinbetriebe) (dzt. ausgesetzt)

Haftung für Kredite Tourismusbetriebe

EPU & KMU Haftung für Kredite (Österreich)

EPU & KMU Haftung für Kredite (Wien) “Überbrückungskation”

Kreditstundung für Kleinstunternehmer und Verbraucher

Familienhärteausgleich

Entgeltersatz – 3 Wochen Sonderurlaub

 

Härtefall-Fonds

 

Anträge für die Phase 1 waren von Freitag 27.03.2020 bis 17. April möglich!

Für Phase 2 sind seit 20. April 2020 Anträge möglich.

 

NEU (27.5.): Die Richtlinien für Phase 2 wurden abermals überarbeitet und erweitert. Im Moment ist es eher sinnvoll, noch mit dem Antrag zu warten, sofern die Liquidität das zulässt, und zu vergleichen welche Monate die geringsten Einkünfte hatten. Denn der Betrachtungszeitraum ist nun bis Dezember erweitert. Der Unternehmer kann 6 beliebige Corona-Monate aus diesen 9 Monaten wählen. Auch bereits eingebrachte Anträge können zurückgezogen werden mittels Schreiben an die jeweilige Landesstelle der WKO.

“Ein Ansuchen für Betrachtungszeitraum 1 (16.3.-15.4.) kann spätestens bis zum 31.7.2020 zurückgezogen werden, sofern noch kein weiteres Ansuchen gestellt wurde. Ein Ansuchen für einen weiteren Betrachtungszeitraum ist jedenfalls erst nach Erledigung der Zurückziehung möglich. Der bereits ausgezahlte Betrag des zurückgezogenen Ansuchens ist zurückzuerstatten.”

 

Ein Härtefall liegt vor, wenn der Unternehmer nicht mehr in der Lage ist, die laufenden Kosten zu decken, oder wenn ein behördlich angeordnetes Betretungsverbot oder Umsatzeinbruch von mindestens 50% zum Vergleichsmonat des Vorjahres vorliegt.

 

Für wen:

Bedingungen (Phase 1):

 

Bedingungen (Phase 2):

 

Wer:

 

Abwicklung über die Wirtschaftskammer (WK-Mitgliedschaft ist aber keine Bedingung für Zuschuss!)

 

Der Antrag ist einzubringen über den WKO-Benutzeraccount bzw die WKO-Homepage, man braucht die persönliche Steuernummer, die KUR/GLN (Kennziffer des Unternehmensregisters bzw. im USP) und ein Personaldokument (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein).

 

*Die KUR ist die Kennziffer des Unternehmensregisters. Sie finden diese im eigenen Account des Unternehmensserviceportals (USP). Nach dem Login im Unternehmensserviceportal klicken Sie im Block „Mein USP“ auf „Unternehmensdaten anzeigen“. Auch Ihre Global Location Number (GLN) finden Sie im Unternehmensserviceportal in Ihren Unternehmensdaten. Wirtschaftskammer-Mitglieder finden ihre GLN auch öffentlich unter: firmen.wko.at . Als Freier Dienstnehmer müssen Sie weder KUR noch GLN eintragen.

 

Wann:

 

Phase 1 – Anträge möglich ab ab 27.3.2020, 17:00 Uhr bis 17.04.2020.

Phase 2 – Anträge ab 20.04.2020 bis 31.12.2020.

 

Was:

 

Phase 1 – Soforthilfe (Antragstellung ab 27.03., 17:00 Uhr; ausgelaufen)

Phase 2 (Antragstellung ab 20.04.2020):

 

Die Zuschüsse sind jeweils steuerfrei und nicht SV-pflichtig.

 

Wenn ich meine laufenden Kosten decken kann, weil ich noch ausreichend liquide Mittel habe oder im Haushaltsverbund weitere Einkommen verfügbar sind, habe ich dann keinen Anspruch aus dem Härtefall-Fonds?

 

In der Antragstellung sind keine Angaben zum Privatvermögen zu machen. Eine wirtschaftlich signifikante Bedrohung kann auch gegeben sein, wenn ein behördlich angeordnetes Betretungsverbot aufgrund von COVID-19 besteht, oder ein Umsatzeinbruch von mindestens 50% zum Vergleichsmonat des Vorjahres vorliegt.

 

Achtung: Für jeden Betrachtungszeitraum ist ein gesonderter Antrag zu stellen.

 

Infos:

https://www.wko.at/service/haertefall-fonds-epu-kleinunternehmen.html

https://www.wko.at/service/haertefall-fonds-phase-2.html

https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/corona-hilfspaket-faq.html (insbesondere zu Phase 2!)

 

Antrag:

https://haertefall-fonds.wko.at/GPDBPortal/haertefonds/haertefonds.html

 

Details (Förderrichtlinie des BMF):

https://www.wko.at/service/haertefall-fonds-foerderrichtlinie-phase2.html

 

Corona Hilfs-Fonds – Garantien

Für wen:

Unternehmen, die durch Maßnahmen wie Betretungsverbote, Reisebeschränkungen oder Versammlungsbeschränkungen besonders betroffen sind und Liquiditätsprobleme haben oder in Folge der Corona Krise mit großen Umsatzeinbußen und der Gefährdung ihrer Geschäftsgrundlage konfrontiert sind.

Standort und Geschäftstätigkeit müssen in Österreich sein und es muss ein Liquiditätsbedarf für den heimischen Standort bestehen.

Bedingung: Keine unangemessenen Vergütungen an Inhaber, Organe, Angestellte. Beschränkung der Boni für laufendes Geschäftsjahr. Details siehe https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/corona-hilfspaket-faq.html

 

Wer:

Single-Point of Contact  ist die Hausbank.

Diese füllt gemeinsam mit dem Unternehmen den Antrag aus. Je nach Unternehmen wird dieser Antrag dann an die Oesterreichische Kontrollbank (Großunternehmen), an die Austria Wirtschaftsservice GmbH (Klein- und Mittelbetriebe) oder an die Österreichische Hotel- und Tourismusbank GmbH (Tourismusunternehmen) weitergeleitet.

 

Wann:

Beantragung ab 8. April 2020 möglich (lt. Website Finanzministerium).

„Ziel ist es, vollständige Anträge von der Einreichung bis zur Genehmigung binnen 7 Werktagen abzuwickeln. Erste Auszahlungen sollen daher bereits ab 15. April 2020 erfolgen können.“ (Zitat Finanzministerium)

 

Was:

Betriebsmittelkredite bis zur Höhe von 500.000 auf Basis einer 100 %-Garantie der Republik.

 

Bei einer Garantie über 500.000 Euro deckt die Garantie der Republik 90% der Kreditsumme ab. Die Obergrenze dafür sind maximal 3 Monatsumsätze oder maximal 120 Mio. Euro.

 

Die Laufzeit beträgt maximal 5 Jahre und kann um bis zu 5 Jahre verlängert werden.

 

Beim Garantieprodukt 100% kommt ein Kreditzinssatz von 3-Monats-Euribor + 75 Basispunkte zur Anwendung mit einer Obergrenze von 0% in den ersten beiden Jahren.
Beim Garantieprodukt 90% kommt ein Kreditzinssatz von höchstens 1% sowie Garantieentgelte, die von der EU vorgeschrieben sind und je nach Größe des Unternehmens und Laufzeit der Garantie zwischen 0,25 und 2% betragen, zur Anwendung.

 

Infos:

Details auf der Website des Finanzministeriums:

https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/corona-hilfspaket-faq.html

https://www.bmf.gv.at/public/informationen/covid-garantieprodukte.html

Details auf der Website des aws Austria Wirtschaftsservice:

https://www.aws.at/aws-ueberbrueckungsgarantien

 

 

Fixkostenzuschuss Phase 1

Für wen:

  • Unternehmen mit Geschäftsleitung und Betriebsstätte in Österreich. Die Fixkosten müssen aus der operativen Tätigkeit in Österreich angefallen sein.
  • Das Unternehmen erleidet im Jahr 2020 während der Corona-Krise (ab 16.3.2020 bis zum Ende der Covid-Maßnahmen, längstens jedoch bis 16.6.2020) einen Umsatzverlust von zumindest 40%, der durch die Ausbreitung von COVID-19 verursacht ist.
  • Das Unternehmen muss sämtliche zumutbare Maßnahmen setzen, um die Fixkosten zu reduzieren und die Arbeitsplätze in Österreich zu erhalten.
  • Das Unternehmen muss vor der Covid-19-Krise ein gesundes Unternehmen gewesen sein.

Ausgenommen sind Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeiter zum 31.12.2019 beschäftigt haben und Mitarbeiter gekündigt haben, statt die Kurzarbeit nach Ausbruch der COVID-19-Krise in Anspruch zu nehmen.

Der Finanz- und Versicherungsbereich ist auch ausgenommen.

 

Wer:

Für die Abwicklung ist die COFAG – Covid-19 Finanzierungsagentur des Bundes GmbH zuständig, die über Auftrag des Bundesministers für Finanzen gemäß § 2 Abs. 2a ABBAG-Gesetz von der ABBAG-Abbaumanagementgesellschaft des Bundes gegründet wurde.

Der Antrag muss vor der Einreichung von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter überprüft werden.

 

Wann:

Der Antrag auf Gewährung eines Fixkostenzuschusses erfolgt über den FinanzOnline-Zugang jedes Unternehmens. Die COFAG prüft den Antrag, genehmigt diesen und beauftragt die Auszahlung. Anträge sind ab 20. Mai 2020 möglich.

Die Auszahlung erfolgt in drei Tranchen. Das erste Teil (bis 50%) kann ab 20. Mai beantragt werden und soll bis Anfang Juni ausgezahlt werden können. Ein weiterer Teil (25%) kann ab 19. August beantragt werden. Der Rest kann ab 19. November beantragt werden.

 

Was:

Der Fixkostenzuschuss ist gestaffelt und abhängig vom Umsatzausfall des Unternehmens. Wenn der errechnete Fixkostenzuschuss binnen 3 Monaten 500 Euro übersteigt, zahlt der Bund:

Der Fixkostenzuschuss muss – vorbehaltlich korrekter Angaben betreffend Umsatz und Höhe der Fixkosten – nicht rückerstattet werden.

Obergrenze: maximal EUR 90 Mio pro Unternehmen.

Der Fixkostenzuschuss gilt für bis zu drei Monate im Zeitraum 15. März bis 15. September.

Der Fixkostenzuschuss ist steuerfrei, kürzt aber die steuerlich abzugsfähigen Aufwendungen.

 

Zu den Fixkosten zählen:

  1. Geschäftsraummieten und Pacht
  2. betriebliche Versicherungsprämien,
  3. Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen,
  4. Finanzierungskostenanteil der Leasingraten,
  5. betriebliche Lizenzgebühren, sofern die empfangende Körperschaft nicht unmittelbar oder mittelbar konzernzugehörig ist oder unmittelbar oder mittelbar unter dem beherr-schenden Einfluss desselben Gesellschafters steht,
  6. Aufwendungen für Strom, Gas und Telekommunikation,
  7. Wertverlust bei verderblicher oder saisonaler Ware, sofern diese aufgrund der COVID-19-Krise mindestens 50% des Wertes verliert,
  8. ein angemessener Unternehmerlohn (mind. 666 Euro, maximal 2.666 Euro pro Monat (analog zu den Regelungen aus dem Härtefallfonds),
  9. Personalaufwendungen, die ausschließlich für die Bearbeitung von krisenbedingten Stornierungen und Umbuchungen anfallen,
  10. Unternehmen die einen Fixkostenzuschuss von unter EUR 12.000 beantragen, können angemessene Steuerberater-, Wirtschaftsprüfer- oder Bilanzbuchhalterkosten in maxi-maler Höhe von EUR 500 berücksichtigen,
  11. Aufwendungen für sonstige vertragliche betriebsnotwendige Zahlungsverpflichtungen, die nicht das Personal betreffen.

Von den Fixkosten sind Versicherungsleistungen, die diese Fixkosten im Versicherungsfall abdecken, in Abzug zu bringen.

 

Die Anträge haben eine Darstellung der tatsächlich entstandenen Fixkosten und der tatsächlich eingetretenen Umsatzausfälle zu enthalten. Die Angaben sind vor Einreichung vom Steuerberater/Wirtschaftsprüfer zu prüfen und zu bestätigen.

 

Infos:

Neu: SLT-Fixkostenzuschuss-Rechner

 

Weitere Details auf der Website des Finanzministeriums:

https://www.bmf.gv.at/public/top-themen/corona-hilfspaket-faq.html

 

 

Fixkostenzuschuss Phase 2 (dzt nicht genehmigt)

(Achtung: nach derzeitigem Stand startet der Fixkostenzuschuss Phase 2 nicht, da in dieser Form keine Genehmigung durch EU-Kommission möglich ist; Stand 16.9.2020).

 

Für wen:

Ausgenommen sind Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeiter zum 31.12.2019 beschäftigt haben und mehr als 3% der Mitarbeiter gekündigt haben, statt die Kurzarbeit nach Ausbruch der COVID-19-Krise in Anspruch zu nehmen.

Der Finanz- und Versicherungsbereich ist auch ausgenommen.

 

Wer:

Für die Abwicklung ist die COFAG – Covid-19 Finanzierungsagentur des Bundes GmbH zuständig.

Der Antrag muss vor der Einreichung von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Bilanzbuchhalter überprüft werden.

 

Wann:

Der Antrag auf Gewährung eines Fixkostenzuschusses erfolgt über den FinanzOnline-Zugang jedes Unternehmens. Die COFAG prüft den Antrag, genehmigt diesen und beauftragt die Auszahlung. Anträge sind bis 31. August 2021 möglich.

Die Auszahlung erfolgt in zwei Tranchen. Der erste Teil (voraussichtliche 50%) kann ab 16. September 2020 beantragt werden. Der zweite Teil (gesamte Restbetrag) kann ab 16. Dezember 2020 beantragt werden.

 

Was:

Der Fixkostenzuschuss II ist abhängig vom Umsatzausfall des Unternehmens. Wenn der errechnete Fixkostenzuschuss binnen 3 Monaten 500 Euro übersteigt, zahlt der Bund wie folgt:

Obergrenze: maximal EUR 5 Mio pro Unternehmen.

Der Fixkostenzuschuss II gilt für bis zu sechs Monate im Zeitraum 16. Juni 2020 bis 15. März 2021.

Der Fixkostenzuschuss ist steuerfrei, kürzt aber die steuerlich abzugsfähigen Aufwendungen.

 

Zu den Fixkosten zählen:

  1. Geschäftsraummieten und Pacht
  2. Absetzung für Abtnutzung (AfA) für Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, wenn das Wirtschafsgut unmittelbar der betrieblichen Tätigkeit dient und vor dem 16. März 2020 angeschafft wurde.
  3. Fiktive AfA für bewegliche Wirtschaftsgüter, die die primären Betriebsmittel des Unternehmens darstellen, aber sich nicht im Eigentum des Unternehmens befinden. (typischerweise Miete oder Finanzierungsleasing)
  4. betriebliche Versicherungsprämien,
  5. Zinsaufwendungen für Kredite und Darlehen,
  6. Leasingraten (bzw. bei Eigentumserwerb am Leasingobjekt die Finanzierungskosten des der Leasingraten plus AfA; „echtes Leasing“)
  7. betriebliche Lizenzgebühren, sofern die empfangende Körperschaft nicht unmittelbar oder mittelbar konzernzugehörig ist oder unmittelbar oder mittelbar unter dem beherr-schenden Einfluss desselben Gesellschafters steht,
  8. Aufwendungen für Strom, Gas und Telekommunikation,
  9. Wertverlust bei verderblicher oder saisonaler Ware, sofern diese aufgrund der COVID-19-Krise mindestens 50% des Wertes verliert,
  10. ein angemessener Unternehmerlohn bei einkommensteuerpflichtigen Unternehmen (mind. 666 Euro, maximal 2.666 Euro pro Monat (analog zu den Regelungen aus dem Härtefallfonds),
  11. Aufwendungen für Geschäftsführerbezüge eines GS-GF bis höchstens 2.666 Euro/Monat wenn der GF nicht ASVG-pflichtversichert ist.
  12. Personalaufwendungen, die ausschließlich für die Bearbeitung von krisenbedingten Stornierungen und Umbuchungen anfallen,
  13. Unternehmen die einen Fixkostenzuschuss von unter EUR 12.000 beantragen, können angemessene Steuerberater-, Wirtschaftsprüfer- oder Bilanzbuchhalterkosten in maxi-maler Höhe von EUR 500 berücksichtigen,
  14. Aufwendungen, die nach dem 1.6.2019 und vor dem 16. März 2020 konkret als Vorbereitung für die Erzielung von Umsätzen, die im Betrachtungszeitraum realisiert werden sollten, aber aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und der dadurch verursachten wirtschaftlichen Auswirkungen nicht realisiert werden können, wirtschaftlich verursacht wurden (endgültig frustrierte Aufwendungen)
  15. Aufwendungen für sonstige vertragliche betriebsnotwendige Zahlungsverpflichtungen, die nicht das Personal betreffen.

Von den Fixkosten sind Versicherungsleistungen, die diese Fixkosten im Versicherungsfall abdecken, in Abzug zu bringen.

 

Für Zeiträume, für die bereits ein FKZ I beantragt wurde, können zusätzlich AfA, AfA für bewegliche Wirtschaftsgüter, Leasingraten und endgültig frustrierte Aufwendungen (siehe Punkte b,c,f,n im Katalog zuvor) als Fixkosten für den FKZ II angesetzt werden. Offenbar ist dies aber nur möglich wenn auch ein FKZ II beantragt wird. Unklar ist auch, welcher Prozentsatz dabei zur Anwendung kommt.

 

…Pauschale Ermittlung

Unternehmen, die im zum Zeitpunkt der Antragsstellung letztveranlagten Jahr weniger als EUR 100.000 an Umsatz erzielt haben und die überwiegende Einnahmequelle des Unternehmers darstellen, können (Wahlrecht) die Fixkosten in pauschalierter Form ermitteln. Bei der pauschalierten Ermittlung der Fixkosten sind 30 Prozent des ermittelten Umsatzausfalls als Fixkosten anzusetzen.

 

…Betrachtungszeiträume

Variante Quartale

Wenn FKZ I beantragt wurde oder beantragt wird, und die Betrachtungszeiträume dabei vor dem 1. Juli 2020 enden:

Q3 2020 + Q4 2020 vs. Q3 2020 + Q4 2019.

 

Wenn FKZ I beantragt wurde oder  beantragt wird, und die Betrachtungszeiträume dabei nach 1. Juli 2020 enden oder wenn kein FKZ I beantragt wird:

Q4 2020 + Q1 2021 vs. Q4 2019 + Q1 2020

 

Variante Monate

Zeitraum Betrachtungszeitraum Vergleichszeitraum
1 16. Juni 2020 bis 15. Juli 2020 16. Juni 2019 bis 15. Juli 2019
2 16. Juli 2020 bis 15. Aug 2020 16. Juli 2019 bis 15. Aug 2019
3 16. Aug 2020 bis 15. Sep 2020 16. Aug 2019 bis 15. Sep 2019
4 16. Sep 2020 bis 15. Okt 2020 16. Sep 2019 bis 15. Okt 2019
5 16. Okt 2020 bis 15. Nov 2020 16. Okt 2019 bis 15. Nov 2019
6 16. Nov 2020 bis 15. Dez 2020 16. Nov 2019 bis 15. Dez 2019
7 16. Dez 2020 bis 15. Jan 2021 16. Dez 2019 bis 15. Jan 2020
8 16. Jan 2021 bis 15. Feb 2021 16. Jan 2020 bis 15. Feb 2020
9 16. Feb 2021 bis 15. März 2021 16. Feb 2020 bis 15. März 2020

 

Hieraus können für maximal sechs zusammenhängende Zeiträume Anträge gestellt werden.

 

Für Zeiträume, für die bereits ein FKZ I Antrag gestellt wurde, kann kein zusätzlicher Antrag auf FKZ II gestellt werden.

 

Wenn bereits FKZ I beantragt wurde oder beantragt wird, dessen Betrachtungszeiträume vor dem 16. Juni 2020 enden, müssen als ersten Zeitraum für den FKZ II den Zeitraum 1 (16. Juni 2020 – 15. Juli 2020) wählen. Wenn FKZ I – Anträge später enden, muss der FKZ II jeweils direkt anschließend gewählt werden.

Wenn noch kein FKZ I beantragt wurde, muss der erste Zeitraum für den FKZ II nach dem 15. September 2020 beginnen.

 

Die Anträge haben eine Darstellung der tatsächlich entstandenen Fixkosten und der tatsächlich eingetretenen Umsatzausfälle zu enthalten. Die Angaben sind vor Einreichung vom Steuerberater/Wirtschaftsprüfer zu prüfen und zu bestätigen.

 

Infos:

Weitere Details auf der Website des Finanzministeriums:

https://www.bmf.gv.at/presse/pressemeldungen/2020/august/fixkostenzuschuss-verlaengerung.html

 

Covid-19 Investionsprämie

Für wen:

Alle Unternehmen mit Sitz in Österreich, die Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen durchführen, unabhängig von deren Gründungsdatum, Größe und Branche (Unternehmen iSd §1 UGB).

Ausgeschlossen sind Unternehmen mit anhängigem Insolvenzverfahren oder die die Voraussetzungen für ein Insolvenzverfahren auf Gläubigerantrag erfüllen.

 

Wer:

Abwicklung über das Austria Wirtschaftsservice aws.

 

Wann:

Anträge sind ab 1.9.2020 bis 28.2.2021 online möglich via aws Fördermanager möglich. https://www.aws.at/investitionspraemie/

Die ersten Maßnahmen der Investition (Bestellung, Kaufvertrag, Lieferung, etc) müssen zwischen 1.8.2020 und 28.2.2021 stattgefunden haben.

Die Inbetriebnahme muss bis 28.2.2022 erfolgen, bei Investitionen über 20 Mio Euro bis 28.2.2024.

 

Was:

7 bzw 14% der Anschaffungskosten als nicht rückzahlbarer Zuschuss. Der Zuschuss ist von der Einkommensteuer befreit.

Laut Einkommensteuergesetz (§124b Z365 EstG) muss auch keine Kürzung der Anschaffungskosten um die Höhe der Investitionsprämie gemacht werden!

 

Förderungsfähig sind Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen an österreichischen Betriebsstätten.

 

Neuinvestitionen sind aktivierungspflichtige Investitionen in materielle und immaterielle Vermögensgegenstände des abnutzbaren Anlagevermögens, die im Unternehmen bzw. im Konzern bisher im Anlagevermögen bzw. Anlagenverzeichnis noch nicht aktiviert waren.

Als Neuinvestition kommen auch gebrauchte Güter in Frage, sofern es sich um eine Neuanschaffung für das investierende Unternehmen bzw. im Konzern handelt.

Das minimal förderbare Investitionsvolumen beträgt 5.000 Euro netto, wobei mehrere Investitionen in einem Antrag zusammengezählt werden können. Die Obergrenze liegt bei 50 Mio Euro pro Unternehmen bzw. pro Konzern.

 

 

Die vollständige Liste der ausgeschlossenen bzw. mit 14% prämierten Investitionen finden Sie auf der Website des aws in den Richtlinien.

 

Der Zuschuss wird nach Vorlage der Abrechnung und durchgeführter Prüfung durch die aws ausbezahlt. Die Auszahlung erfolgt dann als Einmalzahlung.

 

Weitere Bedingungen:

3 Jahre Behaltedauer der Wirtschaftsgüter an der inländischen Betriebsstätte. 10 Jahre Aufbewahrungsdauer für Belege.

 

Weitere Infos:

Richtlinien zur Investitionsprämie & Infoblatt zum Antrag auf der aws-Website.

 

Covid-19 Sonderförderung (WK Wien Zuschüsse für Kleinbetriebe)

Derzeit ausgesetzt, eine Überarbeitung der Förderrichtlnie ist geplant für frühestens Anfang April. (Info-Stand: 29.3.)

Für wen:

Wer:

 

Abwicklung über Notlagenfonds der Wirtschatskammer Wien

 

Wann:

 

Anträge möglich ab 1. April für den Zeitraum 1.3.2020 bis 31.7.2020

 

Was:

Infos:

https://www.wko.at/service/w/corona-hilfe-wiener-kleinbetriebe.html

Infoblatt:

https://www.wko.at/service/w/Infoblatt-Corona.pdf

 

 

Haftung für Kredite Tourismusbetriebe

 

Für wen:

 

Mitglieder Wirtschaftskammer Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft

 

Wer:

 

Österreichische Hotel- und Tourismusbank ÖHT gemeinsam mit der Hausbank

 

Wann:

 

Anträge sind bereits möglich

 

Was:

 

Haftungen für 100 Mio. € Kredite durch Bundeshaftungen (zu 80% besichert).

 

Infos:

Anträge: https://www.oeht.at/produkte/coronavirus-massnahmenpaket-fuer-den-tourismus/

 

 

EPU & KMU Haftung für Kredite (Österreich)

 

Für wen:

 

kleine und mittlere Betriebe aller Branchen, weniger als 250 Mitarbeiter, max. 50 Mio. € Umsatz oder 43 Mio. € Bilanzsumme (österreichweit)

 

Wer:

 

Abwicklung über Austria Wirtschaftsservice

 

Wann:

 

Anträge sind bereits möglich

 

Was:

 

10 Mio. € Kredite durch Bundeshaftung (zu 80% besichert).

 

Infos:

https://www.aws.at/aws-garantie/ueberbrueckungsgarantie/

 

 

EPU & KMU Haftung für Kredite (Wien) „Überbrückungsaktion“

Bürgschaften für Wiener Gewerbebetriebe

 

Für wen:

 

Wiener Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft

nur Mitglieder der WKW aber nicht Tourismus etc

 

Wer:

 

Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank bzw. Stadt Wien und WK Wien

 

Wann:

 

(zunächst) befristet bis 30.09.2020

 

Was:

 

Bürgschaft (bis zu 80 % Haftungsumfang) für Finanzierungsvolumen EUR 5.000 – 350.000 (bis 5

Mio. Jahresumsatz) bzw. EUR 50.000-500.000 (über 5 Mio. Jahresumsatz)

 

Infos: https://www.wkbg.at/buergschaftsbank-wien-kredite/

 

Kreditstundung für Kleinstunternehmer und Verbraucher

 

Für wen:

 

Verbraucher, die Verbraucherkreditverträge vor dem 15. April 2020 abgeschlossen haben.

Kleinstunternehmer gemäß EU-Definition (weniger als 10 Mitarbeiter und Jahresumsatz bzw. Jahresbilanzsumme von unter 2 Mio. EUR) die Kredite vor dem 15. April 2020 abgeschlossen haben.

 

Wer:

 

Kreditgeber, in der Praxis also zumeist Banken.

 

Wann:

 

1. April 2020 bis 31. Oktober 2020. (verlängert; ursprünglich bis 30.6.2020)

 

Was:

 

 

Infos: https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2020_I_24/BGBLA_2020_I_24.html (Art. 37)

 

 

Familienhärteausgleich

 

Für wen:

 

Familien, die bedingt durch die Corona-Krise, in schwieriger finanzieller Situation sind.

Voraussetzungen:

Wer:

 

Bundesministerium für Arbeit, Jugend und Familie – mit Mitteln aus dem Familienlastenausgleichsfonds.

 

Wann:

 

Ab 15. April 2020 kann eine Unterstützung aus dem Corona-Familienhärteausgleich („Corona-Familienhärtefonds“) beantragt werden.

 

Was:

 

Infos:

Antragsformular, Richtlinien und Emailadresse für die Anträge:

https://www.bmafj.gv.at/Services/News/Coronavirus/Corona-Familienhaerteausgleich.html

 

 

Entgeltersatz – 3 Wochen Sonderurlaub

 

Für wen:

 

Unternehmen in nicht versorgungskritischen Bereichen mit Arbeitnehmern, die keine Betreuungsmöglichkeit für bis 14-jährige Kinder haben.

(Achtung: Nur die bspw (Zahn-)Ärzte sind somit ausgenommen)

 

Wer:

 

„bei der zuständigen Abgabenbehörde“ – so der Gesetzeswortlaut. Ob man wirklich jeder

Behörde einzeln anschreiben muss, bleibt abzuwarten.

 

Wann:

 

Anträge sind ab sofort möglich und rückwirkend bis 6 Wochen nach Beendigung der

behördlichen Schließung

 

Was:

 

Vergütung von 1/3 des bezahlten Entgelts bis zur Höchstbeitragsgrundlage auf Dauer des

Sonderurlaubs

 

Infos: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVII/BNR/BNR_00016/index.shtml

 

 

 

(Alle Informationen – Stand: 06.04.2020, 21:00 Uhr)

 

print this pageDiese Seite ausdrucken

Interessant? Bitte weitersagen!

SLT Siart Lipkovich + Team GmbH & Co KG

 

Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

 

Thaliastraße 85

1160 Wien

 

Telefon: +43 (1) 493 13 99

Fax: +43 (1) 493 13 99 – 38

Email: slt@slt.at

Web: www.slt-steuerberatung.at

fb: www.facebook.com/siartlipkovichteam

 

kontakt | english | suche | mobile version | sitemap | impressum - datenschutz - haftung

 

 

 

by Dominik Stegmayer

Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Partner in allen steuerlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Unternehmensbereichen. [A 1160 Wien, Thaliastraße 85]

### hidden sitemap