nach oben!

Jahresabschluss einfach erklärt

Dieser Beitrag widmet sich dem Thema Jahresabschluss und der Frage, wie die Informationen beim Jahresabschluss zusammenlaufen.

Der Abschluss eines Geschäftsjahres wird bekanntlich im Jahresabschluss dokumentiert – häufig, aber nicht zwingend zum 31.12. – und soll gemäß Unternehmensgesetzbuch, ein möglichst getreues Bild der Vermögens- und Ertragslage (bei Kapitalgesellschaften auch der Finanzlage) abbilden.
Die Vermögenslage sehen wir in der Bilanz, die Ertragslage in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV), die Finanzlage durch Berücksichtigung der Fristigkeiten (Fälligkeiten) ebenso in der Bilanz.
Der Jahresabschluss stellt demnach eine Zusammenfassung aller Kontenstände (Vermögen, Schulden, Erträge, Aufwendungen) eines Jahres zum entsprechenden Stichtag dar – bzw. die Übersicht sämtlicher Konten in Saldoform.

 

Bilanz

In  der Bilanz werden alle Bestände an Vermögen und Schulden zum Stichtag erfasst.

Auf der linken Seite der Bilanzdarstellung finden Sie die Investitionen, die Vermögenswerte (Aktiva – Anlagevermögen, Kassa, Bankguthaben, Vorräte, Forderungen etc.).

Sie beantwortet somit die Frage: „Wie (in welcher Form) sind die Mittel im Unternehmen gebunden (investiert)?“

Auf der rechten Seite finden Sie die Finanzierung (Passiva) – das Eigenkapital und das Fremdkapital (Bspw. Bankkredite, Lieferantenkredite, Rückstellungen etc.).

Sie beantwortet die Frage: „Woher stammen die finanziellen Mittel?“

 

Zusammengefasst somit: Was habe ich investiert und wie habe ich das finanziert (eigen bzw. fremd)?

 

 

Gewinn- und Verlustrechnung

In der GuV sehen Sie die Salden der Erfolgskonten (= Aufwands– und Ertragskonten), die im Ergebnis – Gewinn oder Verlust – das Eigenkapital verändern. Sie sehen daher was sich innerhalb eines Zeitraumes (Geschäftsjahres) aus dem betrieblichen Produktions- und Leistungsprozess heraus, getan hat.

 

Die GuV beantwortet daher die Frage “Warum bin ich ärmer oder reicher geworden?”.

 

Wenn wir beispielsweise von einem Auftrag ausgehen, werden in der GuV u.a. folgende Positionen dargestellt:

  • Umsatzerlöse = Summe aller im vergangenen Geschäftsjahr abgerechneten Aufträge.
  • Materialaufwand = Summe aller im vergangenen Geschäftsjahr getätigte Aufwendungen im Zusammenhang mit bezogenen Waren und Leistungen (Bsp.: Materialeinsatz beim Tischler oder Einsatz Getränke in der Gastro).
  • Personalaufwand = Dienstnehmeraufwand (Sämtliche Gehälter und Löhne des vergangenen Geschäftsjahres.
  • Sonstige betriebliche Aufwendungen = Bspw. Mieten, Stromkosten, Versicherung, etc
  • Finanzergebnis = Erträge aus der Anlage von Geldern; Aufwendungen aus der Aufnahme von Fremdkapital

Die Begriffe Mittelherkunft und Mittelverwendung können ebenfalls im Zusammenhang mit der Gewinn- und VerIustrechnung verwendet werden: Investieren können wir bspw. in Mitarbeiterschulung, in Werbeaktionen, etc (= Mittelverwendung). Die Umsatzerlöse finanzieren uns – sie bringen Mittel auf (= Mittelherkunft).

 

 

 

Informationssystem Jahresabschluss

Das Informationssystem Jahresabschluss stellt somit eine Übersicht des vergangenen Geschäftsjahres zu einem Stichtag dar.

Damit bildet der Jahresabschluss die Hauptquelle der Informationen, um Aufschluss über die wirtschaftliche Lage eines Unternehmens zu erhalten. Zudem kann dieser als Analyseinstrument eingesetzt werden und mit Hilfe von Kennzahlen (bspw. zum Erfolg, zur Liquidität, zum Kapital, etc.) können dabei die wesentlichen Aussagen zusammengefasst und analysiert werden. Dadurch ist es einerseits möglich ein Abbild der Vergangenheit darzustellen und andererseits Zukunftsfragen zu beantworten (bspw. was an Geld aus Forderungseingängen wann zur Verfügung stehen wird).

 

Wenn Sie den Jahresabschluss und vorgelagert die Buchhaltung als Informationssystem durchschaut haben, können Sie daraus einen nicht zu unterschätzenden Nutzen für Ihr Unternehmen ziehen – etwa wie sich interne oder externe Ursachen im Rechenwerk niederschlagen. Dadurch wird es für Sie einfacher sein, Unternehmensentscheidungen zu treffen und möglichen Unternehmenskrisen vorzubeugen.


| voriger Artikel:


| nächster Artikel:


| zurück: zur Newsübersicht

 

War dieser Artikel interessant für Sie? einfach weitersagen:

 

Rohaufschlagsrechnung in der Gastronomie

 

Das wohl wichtigste BWL-Konzept in der Gastronomie ist die Deckungsbeitragsrechnung bzw. die Rohaufschlagsrechnung.

Jahresabschluss einfach erklärt

 

Wie hängen Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zusammen? Und was erzählt mir der Jahresabschluss?

Teil 6: Von der Buchhaltung zur Kostenrechnung – Gewinnschwellenanalyse

 

Nachdem wir uns in der letzten Ausgabe mit der Deckungsbeitragsrechnung beschäftigt haben, werden wir...

Informationssystem Kontenplan gut strukturieren

 

In diesem Artikel beschreiben wir, wie Sie mit einem gut strukturierten Kontenplan tiefergreifende betriebswirtschaftliche...

Teil 5: Von der Buchhaltung zur Kostenrechnung – Produktdeckungsbeitrag

 

Im vorigen Beitrag haben wir uns mit der Preisfindung und der Berücksichtigung von fixen...

Korrekte Rechnungslegung – wie muss eine Rechnung aussehen?

 

Im einem früheren Artikel haben wir beschrieben, wie Sie einen angemessenen Preis für Ihre...

Teil 4: Von der Buchhaltung zur Kostenrechnung – Preisfindung

 

Bei der Preisfindung kommt es darauf an, variable und fixe Kosten sowie Gewinn im...

Teil 3: Von der Buchhaltung zur Kostenrechnung – Lohnkostenkalkulation

 

Damit unterm Strich mehr übrig bleibt!   Wenn es um die Optimierung Ihres Unternehmens...

Teil 2: Von der Buchhaltung zur Kostenrechnung – Die stufenweise Fixkostendeckungsrechnung

 

Sie haben nun, wie im vorgehenden Beitrag beschrieben, ihre Buchhaltung so eingerichtet, dass Sie...

Teil 1: Von der Buchhaltung zur Kostenrechnung – Damit unterm Strich mehr übrig bleibt

 

Die Preisfindung zählt zu den wichtigsten Themen in Ihrem Unternehmen. Nur wenn Ihre Kunden...

Fasching: Österreich – eine „Steueroase“ zur Abkehr von Schuld und Sühne und einer Gesetzgebung für „Zahnlose“

 

Den Faschingssamstag 2019 feiert der allseits bekannte, selbständige Posaunist P. ausgiebig. Weswegen ihm ein...

Steuer sparen bei Phenylketonurie oder Galaktosämie

 

Tipps zur Durchführung der Arbeitnehmerveranlagung 2018 bzw. Einkommensteuererklärung 2018   Ein Service von SLT...

Seminar Unterhaltsbemessung 08.05.2019

 

PRAXIS DER UNTERHALTSBEMESSUNG Unterhaltsgutachten auf dem Prüfstand Mittwoch, 8. Mai 2019, 13:00 bis 17:00...

Steuertipps zum Jahresende 2018

 

…wie Sie Ihre Steuerlast jetzt noch drücken können. Alle Jahre wieder empfiehlt sich zum...

Seminar Zahlungsunfähigkeit 7.11.2018

 

ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT IN DER PRAXIS DER ZIVIL- & STRAFGERICHTE Aus der Sicht des Richters, Anwalts...

Seminar Praxis der Unterhaltsbemessung

 

Praxis der Unterhaltsbemessung. Unterhaltsgutachten auf dem Prüfstand. Dienstag. 8. Mai 2018, 13:00 bis 17:00...

Seminar Gutachten in Wirtschaftsstrafsachen

 

Prof. Mag. Rudolf Siart lädt sehr herzlich zum Seminar Gutachen in Wirtschaftsstrafsachen ein.  ...

Weiterempfehlungsrate von 78 %!

 

  Siart und Team hat eine Weiterempfehlungsrate von 78%!   Wir haben Anfang Dezember...

Der „neue“ Kleinunternehmer

 

Seit 01.01.2017 gilt die neue Kleinunternehmerregelung, welche zwar keine neue betragsmäßige Grenze zur Inanspruchnahme...

Registrierkassenregistrierung

 

Ab 01.04.2017 müssen Registrierkassenbelege zusätzliche Daten enthalten – das wissen die meisten schon. Aber...

Fasching: Der Staat braucht Geld!

 

Faschingsglosse: Erweiterte Aufzeichnungspflichten – Der Staat braucht Geld!   Sollten Sie ob dieser Feststellung...

Praxisworkshop Gutachten – Nutzen & Jahresabschluss

 

  Prof. Mag. Rudolf Siart bietet am 06. März 2017 und 02. November 2017...

Rechtsformwahl nach der Steuerreform

 

Lohnt sich nach der Steuerreform ein Wechsel von GmbH zu Einzelunternehmen, KG und OG...

Die "Krux" mit den Barzahlungen

 

Aufgrund eines Wasserschadens in seinem Büro beauftragt Bauunternehmer Huber umgehend einen Installateur. Nach Behebung...

"Schwimmanleitung" für Unternehmer

 

  Steuerreform: Gesetzesflut überschwemmt Österreich   Gut gelaunt öffnet der Gemüsehändler Huber am Rosenmontagmorgen...

Registrierkassenpflicht – mögliche Strafen

 

„G‘scheiter rechtzeitig in eine Registrierkasse investieren, als eine finanzstrafrechtliche Ordnungswidrigkeit zu riskieren.“    ...

Symposium – Qualität, Rechtssicherheit & Haftung

 

  Symposium Buchsachverständige, 2015. PDF download (4 MB)   Qualität, Rechtssicherheit & Haftung Die...

Die Registrierkassenpflicht – Wohl oder Übel?

 

Auf einen ersten Blick erscheint die Einführung der Registrierkassenpflicht als eine weitere auferlegte Last...

Steuerreform 2016 – heute steuern und planen!

 

  Die langgezogene Steuerreformdebatte ist mit ihrem Nationalratsbeschluss Anfang Juli vorerst beendet, nun gibt...

27,5% Dividenden-KESt, was ist zu tun

 

27,5% KESt – Ein Grund für vorgezogene (voreilige) Ausschüttungen? Eine Finanzierungsrechnung ist angezeigt  ...

Grunderwerbsteuer – Lohnt sich die Schenkung jetzt?

 

  Mit uns können Sie rechnen! zum Beispiel mit unserem Grunderwerbsteuer-Online-Rechner   Die bereits...

Kommt die Erbschaftsteuer? Lohnen sich Panikhandlungen?

 

Update 17.03.2015: Schnellschüsse hätten sich wohl – wie von uns gewarnt – nicht ausgezahlt…...

Faschingsmeldungen – Höchstrichter, Hunde und Heißwassertrinken

 

Weltbewegende Steuerfragen. Daran, dass die österreichischen Höchstgerichte immer wieder Rechtsfortbildung betreiben (müssen), weil der...

Einstein und der Unternehmenswert

 

  zur PDF-Version dieses Textes In der modernen Unternehmensbewertung sind Substanz- und Vermögenswerte eines...

Open House Nachlese

 

Wo sich Wirtschaft und Spitzensport treffen: Prof. Mag. Rudolf Siart lud zum Open House...

Sachbezugswerte erhöht

 

Mit 1. März 2014 steigen die Sachbezugswerte für die Privatnutzung von Dienstautos. Der Höchstbetrag...

Neuer Nebentätigkeiten-Rechner

 

Sie sind in einem Dienstverhältnis tätig und planen nun, sich zusätzlich selbständig zu machen?...

Neuregelungen für Pendler

 

In einem Beitrag für das Gründercenter der ERSTE Bank haben wir uns die ab...

Informationsplattform für Ärzte gestartet!

 

  www.arzt-steuer.at ist online!   Siart+Team hat soeben eine neue Informationsplattform für Ärzte und...

Siart+Team im Wirtschaftsblatt

 

  Ein Beitrag von Rudolf Siart zur eben beschlossenen GmbH light ist am Mittwoch...

Sportportal sport-steuer.at neu gestartet

 

Wir haben unser Informationsportal für Sportler und Sportler, Trainer, Schiedsricher usw. neu überarbeitet und...

Neues bei der Pendlerpauschale

 

Ende Februar wurden vom Gesetzgeber einige Änderungen bei der Pendlerpauschale beschlossen. Darunter die Ausweitung...

Elektronische Rechnungen – Was ist zu beachten?

 

Seit heuer entfällt bei elektronischen Rechnungen der Zwang zur Verwendung einer digitalen Signatur. Dafür...

Neue Gastgewerbepauschalierung ab 2013

 

Seit Jahresbeginn ist an Stelle der bisherigen Gewinnpauschalierung – sie wurde vom VfGH wegen...

Handbuch des Buchsachverständigen

 

Praxisleitfaden für Gutachten im Zivil- und Strafverfahren Von: Rudolf Siart (Hrsg.) Gerhard Pohnert Helge...

Buchtipp: Unternehmer- Know How!

 

– Gründung, Steuern und Ababen, BWL für Praktiker! Wie ermittle ich meinen Gewinn? Wo...

Siart+Team News Sondernummer Sparpaket 2012

 

Sparpaket – Was ist geplant? Wir haben uns die zurzeit verfügbaren Informationen zusammengesucht und...

Buchneuerscheinung: R. Siart – Den Jahresabschluss verstehen einfach gemacht!

 

Mit Hausverstand Jahresabschluss und Rechnungswesen verstehen! Buchhaltung und Bilanzen verursachen bei vielen Anwendern und...

SLT Siart Lipkovich + Team GmbH & Co KG

 

Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

 

Thaliastraße 85

1160 Wien

 

Telefon: +43 (1) 493 13 99

Fax: +43 (1) 493 13 99 – 38

Email: slt@slt.at

Web: www.slt-steuerberatung.at

fb: www.facebook.com/siartlipkovichteam

 

kontakt | english | suche | mobile version | sitemap | impressum - datenschutz - haftung

 

 

 

by Dominik Stegmayer

Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Partner in allen steuerlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Unternehmensbereichen. [A 1160 Wien, Thaliastraße 85]

### hidden sitemap